Missionhaus Knechtsteden

Die 'Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist - Spiritaner' ist eine römisch-katholische Ordensgemeinschaft.
Die älteste Niederlassung der deutschen Spiritaner (seit 1895) ist das Mutterhaus in der mittelalterlichen Klosteranlage Knechtsteden. Im Missionshaus Knechtsteden lebt heute eine Gemeinschaft von Spiritanern. Zudem sind hier die Leitung der deutschen Spiritaner und andere Dienste des Ordens untergebracht. Als religiöses und kulturelles Zentrum ist Knechtsteden für Christen und Nicht-Christen weit über die Region hinaus von Bedeutung.

Missionshaus Knechtsteden

„Wie viel Mönche leben noch im Kloster?“ – Eine der häufigen Fragen, die Besucher stellen, wenn sie nach Knechtsteden kommen. In der Regel erwarten sie, wenn sie von Mönchen reden, Männer in langen, weißen oder schwarzen Talaren, die fest im Kloster wohnen. Doch muss man sie enttäuschen, denn es gibt keine Mönche mehr! Die Mönche wurden im Jahr 1802 aus dem Kloster vertrieben.

Im Jahr 1895 sind mit den Spiritanern moderne Missionare in Knechtsteden eingezogen und haben hier eines der größten Missionszentren im Norddeutschen Raum errichtet. Es gab ein Gymnasium mit Internat, eine philosophisch-theologische Hochschule für die Ausbildung der Priestermissionare, und es gab alle Handwerke mit Meisterbetrieben, in denen sich die Missionsbrüder ihr fachliches Können angeeignet haben. Bis zum Jahr 1980 wurden rund 1000 Missionare - Brüder und Patres - nach Übersee entsandt. Die Hochschule wurde im Jahr 1966 geschlossen, die letzten Handwerksbetriebe haben in den 90er Jahres des letzten Jahrhunderts ihren Betrieb eingestellt.

Heute leben im „Missionshaus“ 23 Ordensleute, davon drei jüngere, afrikanische Mitbrüder, die im Sinne der Interkulturalität ihre missionarische Berufung in Deutschland leben. Zum Teil arbeiten sie in der Pastoral der Erzdiözese Köln mit.

20 Mitbrüder, von denen der älteste 91 und der Jüngste 71 ist, - der derzeitige Altersdurchschnitt erreicht die 78er Marke - haben größtenteils in Übersee in den Missionen gearbeitet und verbringen hier ihren Lebensabend. Einige arbeiten im Haus mit, der pastorale Dienst in der Basilika, mit Eucharistiefeier und Beichtstuhl gehört zur Hauptaufgabe.

Die festen Gebetszeiten sind morgens um 7.00 Uhr die Laudes und anschließend die heilige Messe und abends um 18.00 Uhr die Vesper.

Im Missionshaus sind noch verschiedene Dienste untergebracht: Die Verwaltung der 'Ordensregion Deutschland' der Spiritaner, die Verwaltung der Spiritanerstiftung, die Verbindungsstelle zu den Mitbrüdern in Übersee, die Verwaltung der Zeitschrift Kontinente.

no-img

Weitere Informationen zur 'Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist - Spiritaner ' finden Sie unter:
www.spiritaner.de

Radiobeitrag über das Kloster Knechtsteden

Multimedia-Reportage
des Projekts "Ein jahr Deutschland" über Knechtsteden und die Spiritaner: www.einjahrdeutschland.de

Ein virtueller Rundgang

Durch das Video begleitet Pater Bruno Trächtler. (Dauer: 4 min)

Mit folgenden Symbol gekennzeichnete Links verweisen auf externe Webseiten für die der jeweilige Anbieter verantwortlich ist.