Torhaus mit Basilika Knechtsteden

Willkommen bei der Spiritaner-Kommunität im Missionshaus Knechtsteden.

Infos zum Missionhaus Knechtsteden

Nachfolgend finden Sie Impulse und Nachrichten aus der Gemeinschaft.

Impulse

„Wer Ostern kennt, kann nicht verzweifeln“

Pater Emeka Nzeadibe, CSSp (Superior des Missionshauses Knechtsteden)

Vor einem Jahr hat ein Ehepaar den Spiritanern in Knechtsteden eine Postkarte zu Ostern geschrieben. Im Zuge des Ausbruchs der Pandemie konnte dieses Paar die Kar- und Osterfeiern in unserer Basilika nicht mitfeiern. Das Ehepaar ist seit Jahrzenten dem Missionshaus verbunden und wollte nicht nur sein Gefühl, Gedanken und seine Verbundenheit durch diese Postkarte zum Ausdruck bringen, sondern darauf hinweisen, dass wir trotz aller Höhen und Tiefen, den österlichen Horizont nicht aus dem Blickfeld verlieren. Auf der Vorderseite der Postkarte steht ein Bild der aufgehenden Sonne, die ihren Schatten über ein Kreuz wirft. Das Kreuz liegt waagerecht und ist mit schwarzem Motiv dargestellt worden. Ein gebrochenes eucharistisches Brot befindet sich zwischen der Sonne und dem Kreuz. Umgeben von einem dominierenden roten Hintergrund steht folgender Spruch: „Wer Ostern kennt, kann nicht verzweifeln". Das sind Worte, die der Theologe und Pastor Dietrich Bonhoeffer geschrieben hat, bevor er am 9. April 1945, kurz nach Ostern, hingerichtet wurde. Damit erinnert er daran, was Jesus im Johannesevangelium gesagt hat: „Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt." Auf das Wort Jesu hat Bonhoeffer vertraut. Daraus schöpfte er eine vertrauensvolle geistliche Haltung, die ihn auch in dunkelsten Stunden getragen hat.

Seit über einem Jahr sind wir von der Corona-Pandemie geplagt. Viele in unserem Umfeld sind davon infiziert worden, andere sind an den Folgen der Infektion gestorben. Unsere Zeit ist geprägt von Unsicherheit, Sorgen und Ängsten. Die Corona-Pandemie hat uns nicht nur im Griff, sondern auch Leben und unsere Beziehungen umgekrempelt. Der Schock ist groß und sitzt tief. Trotz der bereits vorhandenen Impfstoffe lauert noch die Gefahr zu verzweifeln.

Was mich aber bewegt ist die Anzahl von Menschen, die Trost in und um unsere Basilika suchen. Tag für Tag, Woche für Woche scharen sich unzählige Menschen um das Gnadenbild, sie zünden Opferkerzen an, schreiben ihre Anliegen und Nöte ins Fürbittbuch und verweilen ein paar Augenblicke in der feierlichen Ruhe der Basilika, lauschen der Musik und beten. Die Krippe und der Blumenschmuck haben viele Besucher erfreut. Auch die derzeit laufende Ausstellung über Spiritanerbrüder, die weltweit Großartiges geleistet haben, ist ein Besuchermagnet. Beim zweiten Lockdown ist die Bedeutung der Basilika für viele Menschen noch deutlicher geworden.

Die Türen unserer Basilika sind durchgängig offengeblieben für Gottesdienste, Besichtigungen, Privatandachten, usw. Mit allen gebotenen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen konnten wir täglich und dreimal sonntags Menschen geistliche Nahrung ermöglichen und seelischen Beistand leisten. Es war nicht immer leicht. Es gab viel Kritik besonders um den Heiligabend und die Weihnachtszeit: Ist es sinnvoll, unter diesen ungewöhnlichen Umständen Weihnachten zu feiern, ist es Seite 4 doch kein Akt der Nächstenliebe Weihnachtsgottesdienste abzusagen, sagen die einen. Andere fragen sich, ob es nicht gerade angebracht sei, solche Zeichen der Zuversicht und des Gottesvertrauen zu setzen.

Bisher ist alles gut verlaufen. Gott sei Dank! Im Rahmen des Möglichen haben sich die Spiritaner des Missionshauses ins Zeug gelegt. Wir erfahren viel Unterstützung von vielen Menschen, die zu uns kommen, Christinnen und Christen, denen es wichtig ist, nicht nur die heilige Messe mitzufeiern oder andere in Gedanken und Gebeten mitzutragen, sondern auch durch ihr Mittun dazu beizutragen, dass unsere Basilika und gottesdienstlichen Räume sicher für das Feiern bleiben.

An dieser Stelle bedanke ich mich herzlich bei allen, die uns dabei mit Rat, Tat und Gebet unterstützt haben. Es sind HelferInnen, Organisten, Ordnerdiensthelfende, Anmeldedienst-HelferInnen, LektorInnen, Blumenschmückerinnen und andere Ehrenamtliche, die Sonntag für Sonntag ihren Tagesablauf umlegen, um Dienste in der Basilika zu übernehmen.

Unseren Dank gilt auch allen Gottesdienstbesuchern, die sich an die Regel gehalten haben. Sie haben ein gewisses Vertrauen an den Tag gelegt und bewiesen, was Bonhoeffer geschrieben hat: „Wer Ostern kennt, kann nicht verzweifeln". Es ist ein Wort, das auch uns den Horizont erweitern und uns zu mehr Zuversicht verhelfen kann. In diesem Sinne gehen wir gemeinsam und vertrauensvoll auf das diesjährige Ostern zu, denn Ostern ist das Hoffnungsfest schlechthin, weil Ostern Hoffnung macht! An diesem wichtigsten aller christlichen Feste feiern wir: Dass Jesus den Tod besiegt hat. Dass er auferstanden ist, von den Toten erweckt wurde, und uns damit Hoffnung gegeben hat – auf ewiges Leben. Halleluja!

Mit dieser lebendigen Hoffnung wünsche ich Ihnen gesegnete Ostern.

 

Emeka Nzeadibe CSSp

(Superior des Missionshauses Knechtsteden)

Impuls zum Palmsonntag 2021: Das Tor zur heiligen Woche

Unmittelbar nach der Heilung des blinden Bartimäus schildert der Evangelist Markus uns heute den Einzug Jesu in Jerusalem. Hier wird Jesus keine Wunder vollbringen. Er wird vielmehr in Zeichen und Gleichnissen das Geheimnis seines künftigen Sterbens deuten. Und er wird in Jerusalem sein Leben vollenden, indem er am Kreuz für die Menschen stirbt, für die, die sich nach Heilung sehnen, aber auch für seine Gegner, die ihn ans Kreuz schlagen. In seinem Tod gipfelt das heilende und befreiende Wirken Jesu.

mehr infos auf spiritaner.de

Fastenzeit to Go - Impuls für den 5. Fastensonntag: Durchatmen

Ist uns eigentlich bewusst, welches große Geschenk wir durch das Einhauchen des Lebensatem bekommen haben? Dieses Geschenk bekommen wir mit jedem Atemzug auf ein Neues.

mehr infos auf spiritaner.de

Impuls zum fünften Fastensonntag 2021: „Es geht anders!“

„Es geht anders!“ Das ist eine Erfahrung, die wir in der Zeit der Corona-Pandemie machten und immer noch machen. „Die Corona-Krise hat wie ein Brennglas gezeigt, wo Veränderung nötig ist, von Strukturen nicht dem Leben und der Sicherheit dienen; sie hat Ungerechtigkeiten noch einmal mehr in den Fokus gerückt und vertieft“, so beschriebt es Andreas Paul von Misereor in Aachen.

mehr infos auf spiritaner.de

Fastenzeit to Go - Impuls für den 4. Fastensonntag: Bereitschaft

Bist du / sind sie bereit? Wenn ihr Euch fragt, wozu wir bereit sein sollen, dann schaut euch unseren heutigen Videoimpuls mit Pater Innocent Izunwanne an.

mehr infos auf spiritaner.de

Impuls zum vierten Fastensonntag 2021: „Freut euch!“

Es ist Halbzeit! Die Hälfte der 40 Tage ist vorbei und wie bei jedem Fußballspiel braucht es zur Halbzeit auch in der Fastenzeit eine kleine Pause zum Durchatmen. Dabei stehen wir gleichsam auf dem Gipfel des Berges und schauen Ostern entgegen, wir können das Licht der Auferstehung schon erahnen. Der vierte Fastensonntag „Laetare“ lädt uns in Anlehnung an die Worte des Propheten Jesaja ein zum Innehalten und ruft uns zu: „Freue dich – freut euch!“

mehr infos auf spiritaner.de

Ein Jahr unterwegs mit Pater Franz Maria Paul Libermann – Teil 3

In Paris: Ein Licht am Ende der Krise Am jüdischen Glauben hatte Jakob Libermann immer mehr Zweifel, aber war die christliche Religion die richtige für ihn und seinen Weg in die Zukunft?

mehr infos auf spiritaner.de

Fastenzeit to Go - Impuls für den 3. Fastensonntag : Was wäre wenn?

Am heutigen dritten Fastensonntag lädt das BasilikaNight-Team zu einem etwas provozierendem Gedankenspiel „Was wäre wenn?“ ein .... Lasst euch überraschen.

mehr infos auf spiritaner.de

"Amazing Grace - BasilikaNight"

Am 26.03.2021 laden wir Euch um 19 Uhr zu einer „Amazing Grace - BasilikaNight“ in die Basilika nach Knechtsteden ein.

mehr infos auf spiritaner.de

Fastenzeit to Go - Impuls für den 2. Fastensonntag: Sehnsucht

Sehnen wir uns in dieser von Corona-Pandemie geprägten Zeit nicht alle nach mehr Normalität, mehr Nähe, mehr ....? Jeder von uns hat sicherlich noch das eine oder andere, was er hier nennen könnte.

mehr infos auf spiritaner.de

Impuls zum zweiten Fastensonntag 2021: „Perspektivenwechsel“

„Aus dem Wüstental der Versuchung hinauf auf dem Berg der Verklärung!“ So können wir als Überschrift über den zweiten Sonntag der Fastenzeit im Pandemie-Jahr 2021 schreiben. Das klingt einerseits nach einer „steilen Karriere“, andererseits aber auch und vielleicht sogar vor allem nach einem mühsamen, steilen und anstrengenden Weg, heraus aus der Tiefe, aus einem Loch, in die Höhe, in die Zukunft. Solche mühsamen Wege kennen wir alle aus unserem eigenen Leben.

mehr infos auf spiritaner.de

Impuls zum ersten Fastensonntag 2021 - 1

Auf der richtigen Spur

Die Fastenzeit ist ja traditionell eine Zeit des Verzichtes. Aber haben wir in diesen Zeiten der Corona-Pandemie nicht schon genug verzichtet? Ist es nicht allmählich genug? Haben wir nicht genug Lock-down? Worauf sollen wir denn noch verzichten – dürfen wir denn überhaupt keine Lebensfreude mehr haben?

mehr infos auf spiritaner.de

Ein Jahr unterwegs mit Pater Franz Maria Paul Libermann – Teil 2

Das Leben P. Libermanns war geprägt und begleitet von immer wieder neuen Krisen, durch die er sich – so schwer sie auch waren, niemals ganz entmutigen ließ. Von ihm können wir lernen, auch in solchen schweren Krisen nicht zu verzweifeln, den Mut und die Hoffnung nicht zu verlieren, sondern uns innerlich damit auseinan-der zu setzen und für uns persönlich und gemeinsam einen „Ausweg“, einen guten Weg in die Zukunft zu finden.

mehr infos auf spiritaner.de

Ein Jahr unterwegs mit Pater Franz Maria Paul Libermann - Teil 1

„Mit meinem Gott überspringe ich Mauern“ (Ps.18,30). In diesem Vers aus Psalm 18 kommt ein großes Gottvertrauen zum Ausdruck, von dem auch das Leben P. Libermanns geprägt war, das von Kindheit an kein leichtes, sondern ein von Herausforderungen, Schmerzen und Krisen gezeichnetes Leben war. Doch Libermann gab nicht auf, er verlor den Mut, die Hoffnung und die Zuversicht niemals ganz. Sein Rezept ist: Geduldig und demütig sein und warten, bis die Mauer fällt, bis sich neue Wege auftun.

mehr infos auf spiritaner.de

Ein Jahr unterwegs mit Pater Franz Maria Paul Libermann

„Mit meinem Gott überspringe ich Mauern“.

„Mit meinem Gott überspringe ich Mauern“. Dieses Wort erinnert mich daran, wie unser Ordenserneuerer und geistiger Vater P. Franz Maria Paul Libermann mit den Krisen fertig wurde, von denen es auch in seinem Leben zahlreiche gab. In einer dieser Krisen gibt er uns gleichsam ein Rezept dazu: warten, bis die Mauer fällt. Ich möchte Sie einladen, in den kommenden Monaten mit P. Libermann durch die Krisen seines Lebens zu gehen und von ihm zu lernen, dass das Warten auf den Ausweg, auf das Fallen der Mauer, keine passive Angelegenheit ist.

mehr infos auf spiritaner.de

 

BasilikaNight to Go - Impuls zum 1.Advent

Es ist Advent! Advent in dieser herausfordernden Zeit? Wir sagen: Ja, jetzt erst recht! Fakt ist, dass alles irgendwie anders ist. Wie damit umgehen? Wie überhaupt Weihnachten feiern? In den kommenden Wochen bietet Euch das Knechtstedener BasilikaNight-Team wöchentlichen Videoimpuls zum Advent. Nehmt Euch drei Minuten Zeit und lasst den Advent in Euer Herz.

mehr Infos auf eurospiritains.org

Advents-und Weihnachtsbotschaft des Regionaloberen

Liebe Besucher*innen unserer Webseite, immer wieder gibt es im Leben eines jeden Menschen einen Zeitpunkt, wo es gut und angemessen ist, Rückschau zu halten, sich auf das Wesentliche zu besinnen und die Ziele für die Zukunft zu überprüfen.
mehr infos auf spiritaner.de

Impuls zum Advent aus Knechtsteden

Die erste Türe in Knechtsteden zum Advent tut sich auf: die Tür zum Klosterladen, der seit nunmehr 11 Jahren besteht und immer noch jung und attraktiv ist.
mehr infos auf spiritaner.de

Neues

Tankstelle für Leib und Seele wieder geöffnet

Ab Samstag, den 6. März, ist der Klosterladen wieder geöffnet. Die Besucher werden staunen, denn außer den gewohnten und einigen neuen Leckereien erwartet sie ein völlig neu gestalteter Laden. Wer sich selbst oder andere verwöhnen will, kann die begehrten Köstlichkeiten aus dem Kloster und der Region sowie fair gehandelte Produkte Werktags von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr und am Wochenende von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr im Knechtstedener Klosterladen erstehen.

mehr infos auf spiritaner.de

Den Geflüchteten ein Stück Würde zurückgeben!

„Wir stehen wieder vor einer gewaltigen Herausforderung. Im Augenblick haben wir in Nampula mit einem Flüchtlingsansturm zu tun. Täglich strömen sie in Scharen herein. Zurzeit sind es 10.000 Flüchtlinge, bestehend aus 1530 Familien, davon 5860 Kinder und 4140 Erwachsene“, schilderte Pater Alberto Tchindemba, Oberer der Spiritaner in Mosambik, in seiner E-Mail am 10. Februar 2021.

mehr infos auf Spendenportal der Spiritaner

125 Jahre Spiritaner in Knechtsteden

In diesem Jahr sind die Spiritaner 125 Jahre in Knechtsteden. Dies nimmt der Förderverein für das Missionshaus Knechtsteden e.V. zum Anlass, um zu gratulieren und um Rückschau zu halten.
zum historischen Rückblick (PDF)
Artikel in der Neuss-Grevenbroicher-Zeitung (4.6.2020)

Bruder Wilhelm Schüller verstorben

Unser Mitbruder, Wilhelm Schüller, ist am 26. Januar 2021 im Heilig Geist Krankenhaus in Köln verstorben. Er stand im 67. Jahr seines Ordenslebens. Exequien und Beerdigung sind am Donnerstag, den 04. Februar 2021, um 14.00 Uhr in Knechtsteden, 41540 Dormagen.

weiterlesen auf spiritaner.de

 

Pater Heinz Ropertz ist verstorben

Unser Mitbruder, Hubert Heinrich Ropertz, ist am frühen Nachmittag des 11. November 2020 friedlich eingeschlafen. Er stand im 62. Jahr seines Ordenslebens. Exequien und Beerdigung sind am Dienstag, den 17. November 2020, um 14.30 Uhr in Knechtsteden, 41540 Dormagen.
mehr Infos auf spiritaner.de

Pater Norbert Merkel ist verstorben

Unser Mitbruder ist am 19. Oktober 2020 in Lukaskrankenhaus in Neuss verstorben. Er stand im 61. Jahr seines Ordenslebens. Exequien und Beerdigung waren am Dienstag, den 27. Oktober 2020, um 14.30 Uhr in Knechtsteden, Dormagen.
mehr Infos auf spiritaner.de

Aufruf zum Mitbeten

Angebot der Spiritaner per "Online-Seelsorge"

Live-Übertragungen von Gottesdiensten im TV, Internet und Radio

In dieser Zeit der Unsicherheit durch das Coronavirus sind Vorsichtsmaßnahmen und solidarische Rücksichtname die Gebote der Stunde. Als Christen sind wir aber auch aufgefordert, Kranke und Infizierte sowie medizinisches Personal, die sich um die kranken kümmern, in unser Gebet miteinzuschließen. Gerade in dieser Zeit ist unser Gottvertrauen mehr denn je gefragt. Darum laden wir Spiritaner Sie ein, alle Menschen solidarisch in unserem Gebet mitzutragen, besonders diejenigen, die sich für andere einsetzen.

Lasset uns beten:
"Gott unser Vater, wir wenden uns in Zeiten der Not an Dich und bitten um Schutz vor dem Corona-Virus, das viele Opfer gefordert hat und von dem viele betroffen sind. Wir beten für die, die dafür verantwortlich sind die Natur und die Ursachen dieses Virus und der von ihm verursachten Krankheit zu untersuchen und die Übertragung einzuschränken. Leite die Hände und den Verstand der Ärzte, damit diese den Patienten mit Kompetenz und Mitgefühl helfen können, und der Regierungen und Organisationen, die sich für die Behandlung und Überwindung dieser Epidemie einsetzen".
(Katholische Bischöfe von den Philippinen)

Papst Franziskus betet für Coronavirus-Infizierte:
„Ich will abermals allen am Corona-Virus Erkrankten meine Nähe bekunden. Dies gilt auch für das medizinische Personal, das sie pflegt. Auch bete ich für die zivilen Behörden und alle, die sich um die Pflege der Patienten kümmern und die sich um eine Eindämmung der Ansteckungen bemühen."

"Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen"

Möge Gott uns bewahren und behüten!

Mit folgenden Symbol gekennzeichnete Links verweisen auf externe Webseiten für die der jeweilige Anbieter verantwortlich ist.

powered by webEdition CMS